Willkommen in meinem Blog!

Auf diesen Seiten werde ich über meine Erfahrungen mit den von mir genutzten Betriebssystemen Debian, Ubuntu, andere Linux-Distributionen, Windows etc. berichten und einige freie Tools vorstellen, die ich nutze. Ich werde hier versuchen Probleme, Lösungen, Tips & Tricks darzustellen.

Montag, 12. Dezember 2011

Debian testing und Gnome3



Wie ich bereits hier erwähnt habe, liefert Debian testing momentan Gnome 3.0.2, das noch keine gnome-shell-extensions unterstützt. Das geht wohl erst ab Gnome 3.2.

Die unendliche Langsamkeit von Debian (Fedora hat längst komplett auf Gnome3 umgestellt und das auf Debian basierende Mint liefert bereits die Gnome3-Shell mit eigenen extensions aus) macht mich einfach ein wenig nervös. Möglicherweise dauert eine gute Lösung wirklich ein wenig länger - und da braucht Debian einfach noch eine Weile. Beruhigend finde ich aber immer wieder Aussagen von Leidensgenossen nach dem Motto "Gnome3 geht gar nicht" in so schönen Artikeln wie: Strategien zur Gnome3-Vermeidung. Das ist wirklich lesenswert, denn man kann hier lernen, daß sich ein klassischer Desktop manuell basteln läßt: "beliebiger Fenstermanager + eigenes Panel + Nautilus = Gnome-2-ähnlicher Desktop" - Das könnte eine Lösung sein...

Also ich finde Gnome3 wirklich hübsch. Aber leider war es das schon. Ich habe unter Gnome3 permanent das Gefühl, daß man mir was weggenommen hat. Und da fehlt tatsächlich sehr viel im Vergleich zu Gnome2. Wenn es so konfigurierbar wie Gnome2 wäre und so hübsch wie Gnome3, dann wär's fast perfekt. Die "Dinge unter der Haube" haben ja nur bedingt mit der Bedienbarkeit und der Kompatibilität mit alt-gewohnten Funktionen (z.B. Panels, Objekte, Applets etc.) zu tun. Aber dafür hätte vermutlich irgendein Skin oder Thema ausgereicht.

Wie man unter Gnome3 den Desktop freischaltet hatte ich ja schon beschrieben. Wenn man mit "Gnome3 Classic" startet, hat man "sogar wieder" ein Startmenü, bei dem nur der Punkt System fehlt. Die Menüpunkte aus System wurden unter Anwendungen > Systemwerkzeuge eingereiht. Die Uhr bleibt aber stur in der Mitte. Eine Formatierung der Zeit, wie noch unter Gnome2 mit ein paar Tricks möglich und unter Xfce sehr einfach und selbsterklärend möglich, geht hier gar nicht. Oben rechts wird noch der Nutzer angezeigt. Darunter erscheint beim Klick der Menüpunkt "Ausschalten" ohne drücken der Alt-Taste. Man hat auch unten wieder eine Leiste mit Fensterliste und rechts den Arbeitsflächenumschalter. Der Knopf zum Anzeigen des Desktops fehlt allerdings und läßt sich auch nicht hinzufügen. Applets wie den Systemmonitor muß man gar nicht erst suchen.

Hier noch einmal der Wanderweg der Pakete durch die verschiedenen Debian-Versionen mit ein paar Links zu Erklärungen der nicht-stabilen Versionen zum Verständnis und für alle, die auf neue Pakete warten:

experimental > unstable (immer: sid) > testing (aktuell = Wheezy 7.0) > stable (aktuell = Squeeze 6.0) > oldstable (aktuell = Lenny 5.0)

Bin gespannt, wie Debian 7.0 am Ende einmal aussehen wird. Da wird sich bestimmt noch viel tun. Bis dahin arbeite ich mit 6.0 und spiele mit 7.0 herum. Normal könnte ich Ubuntu löschen - ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich das zuletzt gebootet habe ;-)

Nachtrag 14.12.

2 Irrtümer an einem Tag habe ich mir in meinem Blog geleistet. Im Kommentar hat Hardy erwähnt, daß man die Panels mit der Alt-Taste + rechte Maustaste konfigurieren konfigurieren kann, wenn man den "Gnome Classic" Modus auswählt. Vielen Dank nochmals an dieser Stelle für den hilfreichen Kommentar. :-)


Kommentare:

  1. Mir scheint, Du hast dich mit den Konfigurationsmöglickeiten von Gnome 3 Classic scheinbar nicht wirklich auseinandergesetzt, man kann die Panels so konfigurieren wie man es aus Gnome 2 gewöhnt ist, man muss lediglich die Alt-TAste drücken (zumindestens unter Metacity, unter Compiz muss man Super+Alt drücken), damit der altbekannte Rechtsklick zum Panel konfigurieren weiterhin funktioniert. MAn kann Applets zu den PAnels hinzufügen, vorhandene Dinge wie die Uhr verschieben, das Aussehen und die Grösse der PAnels verändern, ganz wie man es aus Gnome 2 kennt.
    Hier mal ein Link zu einem Gnome 3 Classic Desktop unter Debian Testing.
    http://s14.directupload.net/images/111114/a4j2m35a.png
    Hardy

    AntwortenLöschen
  2. Wow - ich bin begeistert!!!
    Vielen Dank für Deine echt konstruktive Kritik. Ich wär nie im Leben auf die Idee gekommen, mit der Alt-Taste rumzuprobieren. (Hat sich das ein Düsseldorfer einfallen lassen? -> wegen Alt-Bier ;-)
    Also mit diesen Einstellmöglichkeiten wäre mir geholfen und ich endlich wieder zufrieden. Es gibt leider ein Aber: Wie ich gehört habe, soll aber "Gnome3 Classic" irgendwann demnächst nicht mehr verfügbar sein...

    Bis dahin ist Gnome3 damit in jedem Fall wieder nutzbar.

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar wird nicht sofort veröffentlicht, sondern muß zunächst von mir freigeschaltet werden. In der Regel gelingt mir die Freischaltung innerhalb von 24 Stunden. Wenn Du in Deinem Kommentar Fehler findest, schicke einfach einen weiteren korrigierten hinterher und ich lösche den ersten.